Tourentip - Hintere Ölgrubenspitze

Als Email verschickenPDF-Version

Hintere Ölgrubenspitze 3296m


Bei der Überschreitung sehr abwechselungsreicher, aber nicht zu unterschätzender Weg (Fels I, Gletscher)

Ausgangspunkt: Gepatschhaus 1928 m
Weg: Überschreitung der Ölgrubenspitze: Bez. Weg bis zum Ölgrubenjoch (Übergang zum Taschachhaus) und den Normalweg von Nordosten - Abstieg über Wannetjoch und Wannetferner
Höhendifferenz: ca. 1370m
Zeit: ca. 4 Stunden (zum Gipfel)
Karte: AV-Karte: 1:25000; Nr 30/2 Weißkugel
Führer: Alpenvereinsführer Ötztaler Alpen; Verlag Rudolf Rother

 

Überschreitung der Ölgrubenspitze

 



Hint. Ölgrubenferner und Blick auf die Gipfelflanke Beschreibung:

Von Gepatschhaus folgt man dem markierten Weg 924, der den Übergang zum Taschachhaus darstellt. Der Weg steigt stetig an bis zum Ölgrubenjoch.

Kurz vor dem Ölgrubenjoch quert man zur Schotterflanke links des Ölgrubenferners und steigt hierrüber bis in Fallinie des Gipfels auf.
Jetzt kurz absteigend zur NO-Rippe queren, die vom Gipfel herabzieht und diese über Schutt und Blockwerk mit Steigspuren (I) zum Gipfel.

Vom Gipfel nach Süden über den Grat (Schwierigkeit:I), weglos bis ins Wannetjoch absteigen. Die ersten 50 m des Grates sind die schwierigsten, da hier der Grat relativ schmal ist. Danach wird er breiter und damit auch einfacher. (Abstieg ½ Std.) Vom Wannetjoch auf den Westl. Wannetferner absteigen und diesen bis zum Ende gehen. Jetzt muß man sich rechts halten und gelangt so auf den flacheren Teil der nördlichen Moräne (ab hier wieder Steinmännchen!).
Den Steinmännchen folgend auf die ausgeprägte Moräne und diese abwärts (deutlicher Weg) bis man oberhalb des Gepatschferners auf den Weg vom Gepatschhaus trifft (3 Std.).
Diesem Weg folgt man zurück zum Gepatschhaus.

Wer will kann natürlich auch auf dem Aufstiegsweg wieder absteigen

Routenverlauf
(Karten mit freundlicher Genehmigung des DAV)